Donnerstag, 14. Juni 2012

Pima Baumwolle

Hallo ihr Lieben,
ich stricke gerade eine eher aufwendige Stola, deshalb konnte ich euch so lange kein fertiges Stück zeigen. Ja, ja, die UnVollendeten Strickobjekte (kurz Uvos). Die hat wohl jeder mit dem Wollfieber. Habt ihr auch mehrere Projekte gleichzeitig in Arbeit oder seit ihr eher der Nacheinander- Stricker?
Aber heute wollte ich gar nicht über Uvos sprechen, sondern über die Königin der Baumwolle.
Da ich schon öfter gefragt wurde, was der Unterschied zwischen normaler Baumwolle und Pima Baumwolle ist, versuche ich jetzt meine Infos in kurzen Sätzen an die Frau zu bringen.
 Bildquelle: www.intifil-kuna.com

Es gibt wie z.B. beim Wein oder bei Kaffee eben auch bei Baumwolle verschiedene Qualitätsunterschiede.
Pima Baumwolle unterscheidet sich von den anderen Baumwollarten durch seine Haarlänge und –stärke. Pima Baumwolle wird handgepflückt und handverlesen. Der Feinheitsgrad und die besonders lange Faser machen Pima zur besten Baumwollsorte. Sie ist weich und fein und hat einen eigenen Glanz, dem sie den Namen „Seide Südamerikas“ verdankt. In Peru wächst dieses feine Material heran, das Strickerinnen einen Hauch von Luxus auf die Haut zaubert.
Sommergarn ist einfach toll. Schade, dass viele nur im Winter Zeit zum Stricken haben. Stickt ihr auch nur im Winter, oder kann euch so eine Baumwoll- oder Leinenfaser einen Sommerstrickprojekt abgewinnen?
Ich wünsche euch ganz viele schöne Strickideen und ganz viel Zeit diese umzusetzen.
Liebe Grüße
Eure Bianca

Kommentare:

  1. Ohhh jaaa.... ich habe grundsätzlich mehrere Projekte auf den Nadeln.
    Ich liebe die Abwechslung!
    Mal eine Socke von diesem Paar, dann ein neues Garn anstricken, zwischendrin das andere Paar weiterstricken und so geht das zwischen mehreren Projekten hin und her - so gefällt mir das :o)
    Bin schon gespannt auf Deine Stola.
    LG ♥ Rika ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Rika,
      schön, dass du immer was schönes schreibst. Ich freue mich, wenn in meinen Emails Maiglöckchen steht:-)
      Das erinnert mich immer an schöne sonnige Tage mit ganz viel Strickzeit:-)
      LG Bianca

      Löschen
  2. Ich bemühe mich, nicht mehr ad ein großes und ein kleines, oder bene zwei kleine strickprojekte auf den Nadeln zu haben. Bei zu vielen Projekten sehe ich keinen Fortschritt und die UVO-Gefahr ist groß...

    Bei mir wird rund ums Jahr gestrickt, auch gerne Pflanzenfasern. Sommerliche Oberteile stricke ich allerdings nicht, denn trotz kurzem Arm und dünnem Garn ist mir darin zu warm. Aber Baumwollpullis kann frau auch im Winter tragen :-)

    AntwortenLöschen